Wie kann man das Image des Lehrerberufs verbessern?

Ist es denn wirklich so? Ich muss sagen, dass ich in meiner Schulzeit die Lehrer im allgemeinen keineswegs so negativ wahrgenommen habe. Es gab Lehrer da hat man gemerkt, dass die sich kein Bein ausreißen, aber nicht alle von denen waren deshalb schlechte Lehrer, im Gegenteil. Es gab auch Lehrer da merkte man wie viel Vorbereitung im Unterricht steckte und trotzdem war der Unterricht maximal mittelmäßig.

Von beiden Sorten gab es auch schlechte Lehrer, aber bei mir die Ausnahme.

In meinem Umfeld nehme ich auch kaum wahr, dass die Lehrer ihren Job nur wegen Freizeit machen, sondern bekomme immer wieder mit, dass viel Zeit in Unterrichtsvorbereitung gesteckt wird. Natürlich greifen die aber auch wo vorhanden auf bestehende Materialien zurück. Mache ich in meinem Job aber ja auch.

Am schlechten Image ist in meinen Augen vor allem auch schuld, dass dieses Image vorwiegend von den schlechtesten Beispielen geprägt wird.

1 „Gefällt mir“

Jo, da bin ich bei dir! Ich habe auch um einiges mehr positive Beispiele in meinem Umfeld und an der Schule als negative… Mein Problem ist vor allem das gesamtgesellschaftliche Image von Lehrerinnen und Lehrern. Der erste Spruch (sogar von meiner Mutter) ist immer „Vormittags recht und nachmittags frei… Höhöhö…“ Und dann kommt „nee bei dir ist das ja anders. Aber die Realschullehrer…“

Und befeuert wird so etwas durch die Politik. Das Kultusministerium BaWü schreibt auf ein Transparent zur Lehrerwerbung „Gar kein Bock auf Arbeit… werde Lehrer“, Schröder mit seinem unsäglichen Kommentar der „faulen Säcke“ und um dem ganzen die Krone aufzusetzen die KMK…

Die Chefs von jeder Lehrperson die öffentlich beschäftigt wird rechnen sich über Jahrzehnte alles schön und stellen nicht einmal die wenigen Lehrer:innen ein, die wir haben… und als dann alles vor die Wand fährt kommt der Vorschlag die Teilzeit abzuschaffen, jeden mehr arbeiten zu lassen und als Ausgleich !!YOGA!! für die Kolleg:innen anzubieten…

So sieht für mich keine Wertschätzung aus.

… Rant over …

3 „Gefällt mir“