LdN280: Ist YouTube keine seriöse Quelle?

Bereits seit längerem hört man immer mal wieder im Podcast, dass YouTube (ich paraphrasiere) die Hochburg von Fakenews sei und daher keinerlei Berechtigung in einem faktenbasierten Diskurs hat. Ich finde auch durchaus, dass es meist von Ulf so hart formuliert wird.

Ich störe mich tatsächlich mittlerweile sehr daran, YouTube immer derart abzumoderieren und als generell komplett unseriös zu bezeichnen, was da so hochgeladen wird, man denke insbesondere mal an die quasi überall bekannten Videos von Rezo zu politischen und gesellschaftlichen Themen.

Vorweg: Ich stimme grundsätzlich zu und verstehe den Kern der Aussage. YouTube-Videos werden inhaltlich nicht geprüft und nur allgemein auf Hatespeach, Disrininierung, Hass,… nach eigenen Guidelines gefiltert. Auch klar und bekannt ist, dass dort auch viel Schwachsinn und auch Verschwörungsmythen geteilt werden.
Dennoch weigere ich mich die Plattform damit so pauschal abzuwickeln, sondern möchte hier mal eine kleine Qualitätsoffensive starten, angelehnt an den Thread zu den Lieblingspodcasts hier:

Ich mache einfach mal den Anfang und würde mich über weitere Beteiligung freuen:

Generell finde ich viele Kanäle aus dem FUNK-Kosmos, dem YouTube Netzwerk des ÖRR sehr empfehlenswert. Ich schaue gern diese Kanäle:

  • Simplicissimus
  • MrWissen2go
  • Die Da Oben!
  • mailab
  • STRG_F
  • Y-Kollektiv
  • Kurzgesagt

Gute Dokus/Berichterstattungen oder auch Videoessays:

  • Johnny Harris
  • MagnatesMedia
  • ColdFusion
  • Der dunkle Parabelritter

Kürzere Videos zu thematisch kleineren Bereichen:

  • Vox
  • Ultralativ

Mich würde sehr freuen, wenn ihr noch weitere seriöse Kanäle beisteuert. So kann man seinen Horizont etwas erweitern!

2 „Gefällt mir“

Ich nutze auch für viele Teile der ÖR die Kanäle auf YT
Beispielsweise Arte, Tagesschau, Phoenix etc
Dazu der Kanal vom Spiegel.

Mittlerweile schau ich gern bei Anwalt Jun rein, für mich als Laien informativ und verständlich.
ZAPP finde ich interessant, weil sie die Dynamiken der Sozialen Netzwerk zu einzelnen Fällen nachvollziehbar aufbereiten.

Auf YT ist die Grenze zwischen Information und Unterhaltung und Schwachsinn halt sehr fließend.
Das kann, wenn man unreflektiert konsumiert was einen YT in die Timeline schmeißt schon schnell schief gehen.

Ich schätze an YT, dass ich all meine verschiedenen Interessengebiete an einem Ort sammeln kann.

2 „Gefällt mir“

Sehe ich nicht so negativ. Man muss halt immer wieder erinnern, auch wenn viele gute Medien-Schaffende da unterwegs sind, gibt es auf YT auch massenhaft Müll und Quatsch.

YT war auch nie vorrangig als Plattform für Journalismus gedacht, sondern als Plattform für witzige Videos. Ein bisschen entlarvend und auch witzig ist in diesem Zusammenhang, wie Youtube wohl entstanden sein soll:

Und im Grunde sollte man bei allen Medien, die man konsumiert immer im Hinterkopf haben, wer da warum das schreibt, was man gerade so liest.

Vielleicht sollte man in diesem Zusammenhang sogar über ein Schulfach Medienkompetenz oder zumindest mehr Medienkompetenzübungen in der Schule nachdenken.

3 „Gefällt mir“

Die Plattform YouTube ist weder seriös noch unseriös.
Es gibt natürlich seriösere und unseriösere Kanäle, aber YouTube als solches ist erstmal neutral.

Podcasts werden ja auch nicht dadurch automatisch schlechter, nur weil Boris Reitschuster und die Achse des Guten auch Podcasts machen. Es kommt also auf den einzelnen Podcast/Youtube-Kanal an.

4 „Gefällt mir“

Stimmt, nichts anderes steht in meinem Opener. Aber dennoch danke fürs wiederholen.

Sollte man unbedingt. Leider sind viele aktuelle Lehrkräfte meist selbst nicht in der Lage da irgendetwas beizutragen.

Der Titel wurde jetzt in Summe 2 mal von Mods bearbeitet und ist daher quasi komplett seines ursprünglichen Sinns befreit.
Mein Aufhänger ist die vielfach im Podcast gefallene Aussage gewesen, dass YouTube keine seriöse Quelle sei - was ich wie man oben auch lesen kann bemängele und mehr auf den hochgeladenen Inhalt hinführen wollte.

Leider ist der Titel jetzt kompletter Schwachsinn und wird dem Thread und seinen Gedanken dahinter nicht mehr im Ansatz gerecht.
Die betreffende Moderation war da leider wenig einsichtig und hat den Thread damit ganz gut abmoderiert und in die vollkommen falsche Richtung gelenkt.

Okay, dann führ doch mal aus, was der ursprüngliche Gedanke war.
Wir können letztlich nicht deine Gedanken lesen, daher können wir nur auf das antworten, was wir hier sehen. Und da schließe ich mich sereksim an: Egal ob Podcasts, YouTube, Twitter oder Facebook - die Qualität des Inhalts hängt davon ab, wer der Urheber ist, nicht auf welcher Plattform veröffentlicht wird.

YouTube, Twitter und Facebook sind dahingehend gefährlicher, dass die dahinterliegenden Algorithmen schnell zu einer Blasenbildung / Echokammerbildung führen. Das Problem gibt es bei Podcasts weniger, weil es keine algorithmus-gesteuerten Vorschlagsysteme gibt - zumindest nicht in den Apps, die ich für Podcasts nutze. Bei Podcasts läuft immer noch mehr über Mund-Propaganda, wie z.B. in dem von dir oben zitierten Thread.

Tatsächlich habe ich auch einige dieser Kanäle abonniert und möchte gerne diese hinzusteuern:

  • Yuval Noah Harari
  • TED
  • Mit offenen Karten | ARTE
    Insbesondere Harari’s : The War in Ukraine and the Future of the world sind absolut sehend / hörenswert.
    YT verhält sich hier ähnlich wie bedrucktes Papier, es hängt davon ab, wer es prüft und nicht auf welchem Medium ich es dann sehen/lesen darf …