Wiederholungswahl in Berlin

Hallo,

Ich habe eine sehr konkrete Frage zur Wahlwiederholung in Berlin:

Wie kann es sein, dass die Grünen in den betroffenen Gebieten um +0,5 zulegen, aber in Gesamtberlin kombiniert um -0,4% verlieren?

Kommt das durch die geringe Wahlbeteiligung, weil somit etliche Stimmen aus diesen für die Grünen starken Wahlkreisen insgesamt wegfallen?

Und wenn man sich die Ergebnisse ansieht fällt auf, dass der Spruch ,Die Ampel, hat verloren nicht stimmt. Richtig ist: SPD und FDP haben verloren, alle anderen haben dazugewonnen.

1 „Gefällt mir“

Ganz einfach: Die Prozentangaben beziehen sich jeweils auf unterschiedliche absolute Werte.
In ganz Berlin gab es bei der Bundestagswahl gut 2,4 Millionen Wahlberechtigte. Dabei bekamen die Grünen 2021 22,4 % der gültigen Stimmen.
Bei der Wiederholung gestern gab es nur gut 500.000 Wahlberechtigte. Dabei erreichten die Grünen 27,6 % der gültigen Stimmen. In genau denselben Wahlbezirken hatten sie aber 2021 nur 27,2 % erreicht - daher das Plus.
Insgesamt haben die Grünen aber nach der Wiederholungswahl nur noch einen Anteil von 22,0% der abgegebenen Stimmen - daher hier das Minus.

Dass Partei eine Wahl „gewonnen“ oder „verloren“ hat, lässt sich immer argumenteiren - man muss nur die entsprechenden Zahlen dazu raussuchen. Auch das zeigt dieses Beispiel wunderbar.

1 „Gefällt mir“

Danke.
Dann passt das zu dem, wie ich es mir, für mich logisch, versucht habe zu erklären.

Ein Paradebeispiel für Framing und Gerrymandering. In der Tat.

1 „Gefällt mir“

Was hat die Wiederholungswahl mit Gerrymandering zu tun?

2 „Gefällt mir“

Wäre Berlin ein US Bundesstaat, und ich würde wollen, dass Grüne und SPD nicht gewinnen, dann würde ich diese Hochburgen zu möglichst wenigen Wahlbezirken bündeln, v.a. wenn dort proportional viele Menschen leben.
Zweitens zeigt es in unserem deutschen System, dass es sich lohnen kann, es den Menschen im Zentrum von Berlin das wählen gegen zu erschweren, damit die Randbezirke stärker gewichtet werden, aus Sicht der z.B. CDU.

Würde (Konjunktiv!) irgendjemand Wahlbezirke in einem Sinne verändern, der als Gerrymandering definiert ist, wäre das in der Tat Gerrymandering. Aber was hat das mit der Wahlwiederholung in Berlin zu tun? Da wurde ja nix verändert.

Noch ein großes Fragezeichen: Wer hat denn Menschen im Zentrum Berlins das Wählen erschwert?!?

2 „Gefällt mir“

Bitte nicht falsch verstehen. Ich werfe hier absolut keinem vor, Gerrymandoring betrieben zu haben.

Meine Ausführungen waren rein theoretischer Art, weil es in den beiden beschriebenen Arten mit dem hypothetischen Beispiel dieser Wahl ein gutes Beispiel darstellt.

Keine Ahnung was das heißen soll. Aber vielleicht ist es nicht so sinnvoll, irgendwelche Begriffe in den Raum zu werfen, wenn sie mit dem Thema dieses Threads gar nichts zu tun haben?

5 „Gefällt mir“