Warum Deutschland reich ist, die Deutschen aber arm und wütend sind

Bester Text zur … Trommelwirbel … Lage der Nation :slight_smile:

https://www.bloomberg.com/opinion/articles/2024-01-15/why-germany-is-rich-but-germans-are-poor-and-angry

Geht um Ungleichheit, Wohnen, Infrastruktur. Ohne Paywall: https://archive.li/AUIjR

12 „Gefällt mir“

Sehr wichtiges Thema, welches meiner Meinung nach oft untergeht.

Sehr wichtig, weil es natürlich auch immense Auswirkungen auf die politische Umsetzbarkeit einschneidener Maßnahmen im Bezug auf Klimawandel etc hat, aber auch auf Politikvedrossenheit, Demokratievertrauen etc.

Die Zusammenfassung sagt einiges:

„Reconciling the Free Democrats’ anti-borrowing philosophy with the Social Democrats’ commitment to welfare spending and the Greens’ determination to promote decarbonization has led to bickering and compromises that satisfy almost nobody.“

3 „Gefällt mir“

Der Grund für die große Unzufriedenheit ist vor allem die riesige Vermögensungleichheit. Hätte es in den vergangenen Jahren eine vernünftige Vermögens- und vor allem Erbschaftssteuer gegeben, würde mehr Geld zur Verfügung stehen, um notwendige Transformation zu finanzieren bzw. zu fördern, bzw. die finanziell schwachen Bevölkerungsteile zu unterstützen.

5 „Gefällt mir“

Korrigiere mich, aber die Ampel hat daran noch nichts geändert, oder? Die Ampel kann in weiten Teilen nichts für das was vor ihr war (SPD war länger in GroKo), aber wenn sie nach 2 Jahren immer noch keine der obigen Steuern nachhaltig geändert haben, scheinen doch ganz offensichtlich auch der SPD und den Grünen andere Punkte wichtiger zu sein, so dass sie bereit sind diese Kröte als Zugeständnis an die FDP schlucken. Sie machen es doch auch nicht anders.

2 „Gefällt mir“

Ich sag nur FDP. :frowning_face:
Habe das Gefühl, dass diese ganze Koalition aus lauter Zugeständnissen an die FDP besteht. Jedenfalls ihren Wählerstimmen völlig unangemessen.

9 „Gefällt mir“

Ich bin sicher, dass Steuerpolitik eine große Rolle spielt. Hohe Abgaben der Angestellten, geringe Besteuerung der Superreichen, etc.

Aber ich glaube, das Thema ist viel größer:
Der geringe Anteil an Eigentumswohnungen, Lohndrückerei aller Art, Vergesellschaftlichung in die Krise geratener Unternehmen, uvm. Augenscheinlich gibt es hier eine soziale Ungerechtigkeit, von der nicht nur die Ärmsten, sondern fast alle betroffen sind und die im direkt vergleichbaren Ausland(EU) weniger ausgeprägt ist.

Allerdings ist das große und ganze (Wie kommt es zu dem geringen Medianvermögen in Deutschland? Ist das gerecht? Wie kann man das ändern, bzw verhindern, dass es schlimmer wird?) halt doch äußerst unübersichtlich und vielseitig.

Ich würde mich deshalb sehr freuen, wenn die Lage das ganze aufarbeitet und übersichtlich darstellt!

Wenn die Steuer, die gezahlt werden sollten nur einigermaßen eingetrieben werden würden und Lücken geschlossen werden - also eine gewisse Steuergerechtigkeit entstehen würde, wäre dies schon die halbe Miete. Dieses Thema ist aber schon mehrfach im Forum diskutiert worden (siehe Vorträge vor Superreichen u.v,a.).

1 „Gefällt mir“

Nein. Das reicht nicht. Die Gewinne sind riesig. Man muss mehr abschöpfen, als aktuell vorgesehen. Sonsten wird die Ungleichheit immer größer.

4 „Gefällt mir“

Doch, es würde reichen. 2019 wurden in Deutschland ca. 125 Mrd Euro Steuern hinterzogen.

Studie - In Deutschland werden 125 Milliarden Euro Steuern hinterzogen.

Und da sind die semilegalen Steuerschlupflöcher nicht dabei. Also würde es reichen, nur die Steuer einfach wie es vorgeschrieben ist einzutreiben und Graubereiche zu schließen (wie bspw. Cum-Ex usw.).

Das eine tun, ohne das andere zu lassen, würde ich vorschlagen.

2 „Gefällt mir“

Ist gerade wieder durch Lindners Aussage relevant geworden, weil er „nur“ 0,2% Wirtschaftswachstum für „in sozialer Hinsicht gefährlich“ hält.

Deutschland ist (pro Kopf gerechnet) unter den 10 wirtschaftsstärksten Ländern der Welt (wenn man mini-Steueroasen ausnimmt). Es ist absurd anzunehmen, dass wir mehr Wirtschaftswachstum brauchen, um soziale Gerechtigkeit herzustellen. „Sozial gefährlich“ ist ausschließlich die Verteilung des Reichtums in unserer Gesellschaft. Vom Wachstum her könnten wir 10 Jahre 0-Runden einlegen und es wäre immer noch genug Geld da, um alle sozialen Probleme zu lösen.

2 „Gefällt mir“

Deutschland ist halt der größte Niedriglohnsektor in Europa mit den meisten Menschen ohne Grundbesitz, fast alle leben zur Miete. Wir kennen die Probleme, wir kennen die Lösungen, die Frage ist, wer hat das Potenzial, daran etwas zu ändern?

Die AfD-Lügner tun so als ob, machen aber das Gegenteil.

Die Grünen können sich scheinbar gegen Niemanden durchsetzen und schaffen es nicht die Wutbürger abzuholen.

Die Linke ist kaputtgestritten und praktisch unbedeutend.

Der Rest der Bundestagsparteien hat die Probleme geschaffen und sind vom Lobbyismus der Großkonzerne und Superreichen zerfressen.

Ich bin gespannt, ob Wagenknecht es schafft, das Thema mal in die Köpfe der Menschen zu bringen. Ich kann mir vorstellen, dass BSW das Potenzial hat oder vllt. auch eine moderne SPD ohne CumEx-Olaf und seine …Freunde.

Ich denke, das Thema in den Diskurs zu bringen ist ein Anfang, damit sich ein Bewusstsein und ein politischer Wille bildet. Und dann kann ich mir sehr wohl vorstellen, dass ein innovative linke Partei(Reformierte SPD, Grüne, Bündnis der Putinfreunde oder jemand ganz neues) sich das oben auf die Fahne schreibt und so direkt oder indirekt dafür sorgt, dass wir uns einem gerechter verteiltem Wohlstand nähern.

(außerdem nützt es auch allen anderen wichtigen Themen: Klimawandel, Attraktivität für ausländische Fachkräfte, unserm Rentenproblem, Druck von Rechtsaußen etc. deshalb immmer wieder gerne thematisieren @Lage)