Pimmel-Gate - and what about women?

Sehr schöner Beitrag zu der Rechtslage und gängige Praxis der Hausdurchsuchung!
Mein erster Gedanke war aber auch: Warum wird hier so schnell gehandelt und bei Beleidigungen von Politerkerinnen so garnicht?
Aber ehrlicher Weise habe ich diese Fälle (Frau Roth u.a) nicht weiter verfolgt.
Ein Vergleich wäre schön!

Wir haben auf diesen offenkundigen Widerspruch in der Lage ja auch hingewiesen … man kann es sich eigentlich nur so erklären, dass die meisten Beleidigungen als „nicht so schlimm“ abgetan werden. Dass es hier anders war, hatte - wie wir ja zitiert haben - jedenfalls nach Meinung des Betroffenen politische Gründe.

Ja, das ist ein Teil der Verhältnismässigkeitsdebatte die in der LdN nicht behandelt wurde.

Bei einem SPDInneminister ist völlig klar und wir durchgewunken dass „Du bist so 1 Pimmel“ eine Beleidigung sei, währen Frau Künast sich durch die Instanzen klagen muss damit erstmal festgestellt wird ob sie überhaupt beleidigt wurde.

6 „Gefällt mir“

Ich wundere mich nur ob es zu Hausdurchsuchungen im Fall Künast gekommen ist, oder nicht. Gibt es in Verfahren dieser Art eine signifikante und systemische Voreingenommenheit gegenüber Frauen? Wir alle sind Voreingenommen, ob bewusst oder unbewusst - ein guter Grund für heterogene Rollenbesetzungen…(Richter u.a.)
Oder ist dieser Fall ein anscheinendes Beispiel für den „langen arm“ eines amtierenden Minister? Letzteres wurde angeschnitten, ersteres nicht.

Puh, das ist eine sehr schwierige Frage.

Im Fall Künast ist es vermutlich (noch?) nicht zu Hausdurchsuchungen gekommen weil wenn ich mich recht entsinne sie erstmal die gerichtliche Feststellung brauchte das es sich überhaupt um Beleidgung handele damit in einem weiteren Schritt die Polizei bei Facebook die IP Adressen mit denen die Accounts agieren zu erfragen zu können um dann die Provider nach der Identität der entsprechenden IP Adressen Halter zu fragen um dann ggfs. vom „Verfahren gegen Unbekannt“ zum Verfahren gegen XY zu wechseln.
Ich habe zumindest nichts davon gehört das in diesem Ablauf viel passiert sei.

Um Deine Frage eigentlich zu beantworten bräuchte man aber neben dem Anektotischen wissen (bei Hate-Speach passiert tyischerweise nüscht) eine echte Statistik, und ich würde vermuten dass sowas nicht existiert.