Transparenzregister und öffentlich einsehbares Grundbuch

Hallo zusammen,

in der letzten Folge wurde ja recht viel über die aktuellen Leaks betr. Briefkasten-/Offshore-Firmen gesprochen. In dem Kontext kam dann auch die Sprache auf das Transparenzregister und im weiteren Verlauf auch auf das Grundbuch.

Grundsätzlich halte ich es für eine äußerst gute Maßnahme, wenn insb. das Finanzamt, Steuerfahndung, etc. auf solche Register zugreifen können, um zu verifizieren, dass anfallende Steuern auch tatsächlich abgeführt werden. Und, sollten diese nicht abgeführt werden, soll auch bitte der „echte“ Besitzer ermittelt werden können. Immerhin bescheißt er die Gemeinschaft.

Was sich mir jedoch bisher nicht erschließt (vielleicht habe ich es auch falsch verstanden): Warum sollten die Register öffentlich (i. S. v. jedermann) einsehbar sein? Dafür fallen mir viele Gegenargumente, aber keine Pro-Argumente ein. An denen bin ich aber aufrichtigerweise sehr interessiert.

In meinem Umfeld gibt es Menschen, die beispielsweise Immobilien besitzen und gleichzeitig noch in einem Angestelltenverhältnis tätig sind. Hier ist es beispielsweise in einer Gehaltsverhandlung eher nachteilig, wenn die Firma erstmal eine Suchanfrage auf „Max Muster“ im Grundbuch startet und dann herausfindet, dass noch x Immobilien vorhanden sind, frei nach dem Motto: „Ach, wir müssen Ihnen ja gar nicht mehr Gehalt bezahlen, immerhin haben Sie ja noch fünf Häuser, die ggf. vermietet sein können.“ (so ähnlich tatsächlich schon einmal vorgekommen)

Weiterhin durchforsten diverse Menschen auf der Suche nach Immobilien jetzt schon die Todesanzeigen und belästigen andere Menschen mit unerwünschten Kaufangeboten für Häuser. Wenn man jetzt noch im Grundbuch frei nachschlagen kann, wem welches Haus gehört, kann das dazu führen, dass die Eigentümer von Immobilien in guter Lage sich nicht mehr vor Kaufgesuchen retten können, die sie eigentlich gar nicht wollen. Ganz zu schweigen von neugierigen Nachbarn, die „einfach mal wissen wollen“, was man so an Firmen oder Immobilien besitzt.

Kurzum: M. E. reicht es aus, wenn bestimmte Behörden, Notare oder dergleichen auf die Register zugreifen können (und ggf. auch müssen!), damit Steuerhinterziehung besser bekämpft werden kann. Es muss aber nicht jeder Bürger auf Transparenzregister oder Grundbuch frei zugreifen können. Es geht nämlich meine Nachbarn nichts an, welche Besitztümer ggf. noch vorhanden sind.

Viele Grüße und bis bald! Macht weiter mit der guten Arbeit, der Podcast ist immer eines meiner Wochen-Highlights. :slight_smile:

1 „Gefällt mir“

Ein öffentlich einsehbaren Grundbuch kann eine unbezahlbare Quelle von Informationen für Journalisten sein. Gerade da Deutschland ein Paradies für Geldwäsche durch Immobilien zu sein scheint, empfinde ich das als extrem wichtig. Oder man erinnere sich an die wahrscheinlich schon wieder vergessene Geschichte um den Haus-/Villakauf von Jens Spahn.

Ganz grundsätzlich würde ich auch sagen, dass man sich auch andersrum überlegen kann, warum ein Eigentümer eigentlich ein Recht darauf hat unerkannt zu bleiben. Natürlich geht Belästigung gar nicht, aber da gibt’s ja auch Mittel dagegen, wenn es zu schlimm wird. Welcher Arbeitgeber würde denn das Grundbuch jedes Mal durchforsten (im Idealfall von ganz Deutschland), um das rauszufinden? Und dagegen könnte als spontanen Einfall man die Einsicht ein bisschen schwieriger machen, sodass es sich für Journalisten lohnt, aber niemand mit einem Bot alle Grundstücke Deutschlands durchforstet.

Ich würde die Gefahr von möglicher Belästigung oder hypothetischen Ungleichbehandlung wesentlich weniger gewichten als den Vorteil, den die Allgemeinheit durch diese Offenlegung hat. Hört sich für mich eher so an, als würde man seinen Reichtum verstecken wollen.
Und ganz polemisch: wenn ich schon kaum in die schönsten Seen springen kann, weil fast das gesamte Ufer Privatbesitz und Wochenendvilla-Grundstück ist, will ich wenigstens wissen können, wem die gehören. :stuck_out_tongue_winking_eye:

1 „Gefällt mir“