Pseudowissenschaft ist schuld an der dritten Welle

Eine Diskussion zur Homöopathie die ich neulich anstoßen wollte, entwickelte sich überraschend schnell in eine Diskussion über Wissenschaft, Pseudowissenschaft und politische Rechte von Expert*innen. Sollen und dürfen sich Wissenschaftler*innen beispielsweise in die Politik einmischen? Sollten sie nicht „neutral“ sein? Ich fand das Thema fast noch spannender als die spezifische Homöopathiedebatte, weil Wissenschaftsleugnung in meinen Augen eines der größten Probleme unserer Zeit ist die alle wichtigen Projekte unserer Zeit behindert.

Im letzten Coronavirus Update wurde es scheinbar auch Christian Drosten zu viel und er verglich die derzeitige Kommunikation von Interessengruppen, die sich als scheinbare Mehrheitsmeinung verkauft mit der Pseudowissenschaft zum Klimawandel (Folge 87, Das Coronavirus-Update von NDR Info | NDR.de - Nachrichten - NDR Info, ab 00:28:25).

Er trifft meiner Meinung nach den Nagel auf den Kopf - das ist der Grund für die zögerlichen Handlungen, das Abwarten, das Prinzip Hoffnung und unwirksame Maßnahmen in der Politik. Es ist auch auf ganz fundamentale Weise der Grund dafür, dass Meinungen von Scheinexperten als Meinung der „Wissenschaft“ dargestellt werden, Impfskeptiker, Verschwörungstheoretiker und in gewisser Weise Covidioten.

Ich fand den verlinkten Beitrag sehr anschaulich und halte es auch recht geeignet für die Lage. Der Frust über Scheinargumente war ja auch dort ein häufiges Thema.

13 „Gefällt mir“

Ich wollte dem beipflichten, und als zusätzliches Argument wollte ich noch das Video von Redakteuren von „Quarks&Co“ erwähnen (findet man auch auf Youtube). Die Kurzfassung: Listen to science!

3 „Gefällt mir“

Das wäre das Video von Quarks:

5 „Gefällt mir“

Magical Thinking, sehr schöne Umschreibung :smiley:

1 „Gefällt mir“

Es wird ja öfter mal gesagt „Granderwasser oder so schadet ja nicht“. Doch, tut es schon. Und zwar genau dadurch, dass damit dem magic thinking eine Daseinsberechtigung zugesprochen wird. Es wird dadurch auf eine ähnliche Stufe wie Wissenschaft gestellt.

4 „Gefällt mir“

Im weiteren Umfeld der Eltern hab ich Leute, die sind von den wahnwitzigsten Sachen überzeugt. Depopularisierung durch den Impfstoff über Unfruchtbarkeit, Organe lösen sich nach drei Jahren auf und so Blödsinn. Erde soll auf 500 Mio Leute reduziert werden. Völlig überzeugt davon.

Gleichzeitig wird weiter das Haus abbezahlt, vor dem Chef gekuscht, in ETFs einbezahlt, missmutig die Maske aufgezogen. Wie geht das? Mir würd da vor kognitiver Dissonanz die Birne durchschmoren.

3 „Gefällt mir“

Wirklich schön geschrieben. Wir haben auch ähnliche Spezialisten aus dem vollen Spektrum…

Aber das ist ja der Witz bei der kognitiven Dissonanz, nicht trotz sonder weil sie diese Dissonanz haben lassen sich Menschen auf immer wahnwitzigere Argumente ein.

1 „Gefällt mir“

Genau mein Punkt! Bei Corona sterben „nur“ ein paar Tausend Menschen, die hätten überleben können, wenn die Politik nicht den Infektionsschutz aufgegeben hätte. An sich schon katastrophal und tragisch, aber die Pandemie geht ja vorbei.
Den Klimawandel geht die Politik aber genauso an. Leider wird dadurch ein großer Teil des Planeten in absehbarer Zeit dauerhaft unbewohnbar werden.

1 „Gefällt mir“

Weil @ChristianF grade den Klimawandel erwähnt, gerade in meinem beruflichen Feld sehe ich grade eine „Coping-Strategie“ die die Leute jetzt langsam bei Corona zeigen und die mich stark an den Umgang mit dem Klimawandel erinnert: Ignorieren, einfach immer so weiter machen, wie es gerade läuft. Seit Beginn des Lockdowns wird immer monatsweise die Kurzarbeit verlängert, Planung für die Zukunft ist maximal die Planung, im nächsten Monat wieder ins Präsenzgeschäft einzusteigen und wenn dann doch - Überraschung - der Lockdown wieder verlängert wird, wird diese Planung auch wieder einen Monat nach hinten verschoben. Homeoffice und wirkliche Online-Lösungen werden nicht gesucht/unterstützt und wenn man dann doch mal mahnt, dass sich vorbildlicher an Hygienemaßnahmen gehalten werden sollte oder dass sich die Pandemie wahrscheinlich noch deutlich länger als nur bis zum nächsten Geschäftsjahr zieht, heißt es nur „Jaja, sei mal nicht so pessimistisch.“

2 „Gefällt mir“

Genau das ist die psychologisch m.E. gut nachvollziehbare Folge von

  • Kein Ziel
  • Kein Plan
  • Keine Perspektive.

Da mache immer mehr Menschen mental einfach schlapp. Ich versuche mich mit Ärger und Wut noch über Wasser zu halten, fühl mich aber zunehmend müde, deprimiert und bin irgendwann so weit, mich ebenso „ins Schicksal zu fügen“, aufzugeben und dann selbst nicht mehr aktiv dazu beizutragen, die Pandemie zu bekämpfen

4 „Gefällt mir“

Kann ich absolut nachvollziehen. Freundeskreis, Familie, Kollegen, immer mehr aus dem Bekanntenkreis ignorieren die Kontaktbeschränkungen, man hört immer öfter „Und wir waren bei XY…“, man denkt sich, dass das ja doch mehr als 2 Haushalte sind und teilweise kriegt man Druck durch die Familie, wenn man bei den angedachten Familienfeiern anmahnt, dass das gg die Beschränkungen verstößt…

Ich war auch schon öfter kurz davor, einfach die Flinte ins Korn zu werfen. OK, scheiß drauf, ich mach einfach mit. Aber das hilft ja nun wirklich nicht weiter…