LDN271: Ist Telegram schuld an Impfverweigerern?

Wenn Telegram so zentral die Impfverweigerer beeinflussen würde, dann muss es eine Korrellation geben. Aber: in Bayern gibt es auch eine erhöhte Anzahl von Impfverweigeren und dort gibt es auch Telegram. In Dänemark gibt es Telegram, und eine niedrige Anzahl von jenen. Vergleicht man Telegram und Distanz zur Nordsee: hat die Nordseedistanz eine viel bessere Korrelation mit den Impfverweigerern (SH, NDS, HB, HH sind nahe an der Nordsee)
Deswegen ist aus meiner Sicht die Negativität gegenüber Telegram nicht begründet (sie sind ein rechtsfreier Raum), aber Telegramm ist nicht die Ursache für die aufgeheizte Stimmung.

Über zwei Jahre haben wir die Corona-Leugner als gleichwertige Meinungen wahrgenommen. Bei M. Lanz wird jedem Corona-Wissenschaftler ein Corona-Skeptiker gleichwertig gegenübergestelllt. Bild und Welt fordern Freedom-Day, beklagen Beschränkungen und berichten über hohe Corona-Zahlen, weil sie durch diese konfrontierende Berichterstattung mehr Clicks generieren. <<Die LDN legt den Hörern das Impfen nahe aber geht auf die vorgeschobene Diskussion „Ist der Impfstoff genug getestet?“ ein. All diese Beispiele zeigen, >>dass wir beide Meinungen als gleichwertig wahrgenommen haben>> {Anm. Mod: das trifft auf die LdN nicht zu}, in Sachsen wie in Bayern. Und diese Gleichwertigkeit von Wissenschaft und Corona-Skeptiker-Sektentum ist die Ursache, wieso wir soviele Nicht-Impfer haben und Dänemark so wenige. Mit Telegram hat das alles Nichts zu tun.

Wie kann man Medien in Deutschland für Ihre Schuld an der Anzahl an Impfverweigeren kritisieren, ohne in die Kritik an den Medien, die die Impfverweigerer üben, vermengt zu werden?

Mir ist unklar, von welcher „Korrelation“ du sprichst. Was soll hier mit was korrelieren? Auf der einen Seite ist die Anzahl der Impfverweigerer – das ist klar. Aber was ist auf der anderen Seite mit „Telegram“ gemeint? Wie viele Leute Telegram besitzen? Wie viele Leute Telegram benutzen? Wie viele Leute in einschlägigen Telegram Chatgruppen Mitglied sind? Ich denke eine Korrelation dürfte nur für letzteres Sinn machen. Wenn ich Telegram nutze, um mit meiner Oma zu chatten, hat das Null Radikalisierungspotential (zumindest bei den meisten Omas) und ich glaube auch nicht, dass das die LdN oder irgendjemand behauptet. Die Mitgliedschaft in einer entsprechenden Chatgruppe wird sich für die Statistik allerdings kaum einem Wohnort zuordnen lassen. Und plausibel finde ich es schon, dass diese Gruppen die Ausbreitung von Impfskepsis besonders effektiv befeuern können.

Kannst Du dafür Quellen nennen, insbesondere dafür, wie groß die Korrelation von Telegram und Impfverweigerung ist?

Ich glaube zwar auch, dass die deutschen Medien in der Coronapandemie oft nicht so viel für die öffentliche Gesundheit tun, wie sie könnten. Oft könnten Statements besser einsortiert werden, in dem gesagt wird, wie gut sie belegt sind, z. B. das eine steht in einem Überblicksartikel in einem peer-gereviewten Journal, das andere in Telegram ohne Quellenangabe. Teilweise könnte auch nachvollziehbar inhaltlich argumentiert werden, z. B. dass die Corona-Impfungen inzwischen milliardenfach problemlos angewandt wurde, oder dass das Rolling-Review-Verfahren aufwändiger ist, aber schneller.

Was ich auch kritisch sehe, ist, wenn durch Medien offensichtlich unqualifizierte Meinungen in die Öffentlichkeit gebracht werden, die sonst keine Verbreitung erfahren hätten. Welche wertvollen Beiträge erwartet man, wenn man zu Virologie oder Epidemiologie Fussballer, vegane Köche oder zufällige Passanten hört?
Wenn eine unsinnige Meinung aber schon in der Diskussion ist, kann besser sein, zu ihr etwas zu sagen, damit die Leser/Zuseher/-hörer anhand der gebrachten Argumente erkennen können, dass sie Unsinn ist.

Da verstehe ich deine Kritik überhaupt nicht. Klar macht einen großen Fehler, wer Einzelmeinungen einem wissenschaftlichen Konsens gegenüberstellt und das nicht klar kennzeichnet (Lanz etc). Trotzdem muss es legitim sein, sich auch mit unsinnigen Argumenten auseinanderzusetzen. Durch Totschweigen überzeugt niemand. Und wenn nur ein einziger Verblendeter sich dadurch bekehren lässt, hat sich das gelohnt.
Im Übrigen werden Korrelationen maßlos überschätzt. Sie brauchen immer auch ein denkendes Hirn zur Interpretation. (Störche und Geburten sind das klassische Beispiel)

2 „Gefällt mir“

Dieses Argument hört man seit 6 Jahren und nur wenige haben daraus gelernt. Die NYT hat gemerkt, dass wenn sie Trump besprechen, über Kampagnen berichten, sie ihn unterstützen und haben, im Vergleich zu Clinton, beim Kampf Trump gegen Biden, viel weniger dieser Form der Berichterstattung Raum gegeben.
Bei AFD und Impfverweigeren ist es dasselbe: jede Form der Benennung unterstützt sie. Irgendein smarter Mensch hat mal was gesagt, dass es keine negative Publicity gibt.

Ich habe nicht gesagt Korrelation = Kausalität, da ich nicht gesagt habe das Nordseewind impft. Ich habe nur gesagt, dass es ohne Korrelation auch keine Kausalität gibt. Ohne Korrelation baut man sich in seinem eigenen Gehirn Modelle auf, die nichts mit Logik=Mathematik zu tun haben und nur mit eigenen Vorlieben. Das machen die selbstgenannten „Querdenker“.

Was du über denkendes Hirn sagst, weiss ich nicht, ob du es beleidigend meinst.

Es ist allen Menschen klar, dass einfache …-Kommunikation nicht radikalisiert und ich verstehe nicht wieso du es hier anbringst. What-About-Itism. Es geht, um die Frage, ob Telegram einen signifikanten Einfluss auf die Radikalisierung einer signifikanten Bevölkerungsgruppe hat. Und damit wurde dann die Existenz von Telegram diskutiert (soll es abgeschaltet, reduziert werden). Weil Daten darüber, wie jedes einzelne Telegrammitglied radikalisiert wird, nie bestehen können, kann man nur binärkorrelieren.

Wie in der Episode getan: die Existenz von radikalen Chatgruppen in Sachsen erklärt eben nicht die Impfverweigerung in Bayern und Thüringen.

Aus deinem Kommentar ging für mich nicht hervor, von was für einer Art von Korrelation du sprichst und ich glaube

suggeriert etwas ähnliches. Ich hätte die Argumentation ernst genommen, wenn wir von einer Korrelation zwischen Zugehörigkeit einer einschlägigen Telegram-Gruppe und Impfverweigerung gesprochen hätten. Das Beispiel mit dem Chat mit der Oma soll zeigen, dass ich wiederum keine aussagekräftige Korrelation zwischen Telegram Nutzung und Impfverweigerung erwarte.

Deine Antwort offenbart aber ja noch „schlimmeres“ – nämlich, dass du dich auf eine Korrelation zwischen Telegram „Existenz“ und Impfverweigerung beziehst. Und damit nicht genug: die Telegram-Existenz variiert ja noch nicht mal: sie ist überall in Deutschland gegeben.

Telegram gibt es überall und Impfgegener gibt es auch überall. Was soll denn jetzt daraus geschlussfolgert werden? Da gibt es doch weder eine positive, noch eine negative Korrelation. Und selbst wenn es sie gäbe, würde sie rein gar nichts aussagen (weil wir nichts über Nutzung und Gruppen-Zugehörigkeit wüssten). Also entweder bin ich besonders begriffsstutzig, oder du musst das noch etwas besser erklären.

1 „Gefällt mir“

Ich überlege gerade, ob Du whataboutism betreibst.
Wenn eine Plattform geeignet ist, Menschen, die sich bisher nicht besonders mit radikalisierenden Themen beschäftigt haben, mit der Nase draufzustoßen, sollte die Frage, ob diese Plattform eine Mitschuld trägt, doch beantwortet sein?
Selbiges trifft auf Facebook, youtube und telegram in besonderem Maße zu.

1 „Gefällt mir“

Telegram mag nicht alleine Schuld sein, aber es trägt eine verdammt große Mitschuld. Außerdem entzieht es sich staatlichen Behörden und lässt zu, dass Menschen Fakenews verbreiten und zu Straftaten aufrufen. Also ist Telegram ein Problem.

Selbstverständlich sind andere Social Media Plattformen auch problematisch, aber da gibt es wenigstens noch teilweise rechtsstaatliche Mechanismen.

Und viele öffentlich-rechtliche Medien haben auch nicht geglänzt indem Sie Schwurbler legitimiert haben, besonders Lanz fällt da auf.

Aber all das ist nicht annähernd so übel wie der Sumpf auf Telegram.

Die offentlich-rechtlichen Medien, auch Bild/Welt/HH-Abendblat/NOZ/… haben eine viel größere Reichweite als eine Telegram-Gruppe oder Telegram in der Summe. Aber viele schimpfen auf das relativ kleine Problem Telegramm.

Irgendwie verstehe ich die Gegenargumentationen hier nicht: wir sehen, dass die Situation immer mehr eskaliert (offene Angriffe auf Politiker, Krankenhäuser, Journalisten) also auf keinem Fall besser wird, und trotzdem glauben einige, wir machen weiter so mit unserem Plan: kritisieren von sozialen Medien: letzten Monat Facebook, diesen Monat Telegram. Aber das Riesenproblem, dass wir hier in Deutschland selbst reparieren können, egal, „Medien haben vielleicht etwas hier und da besser machen können, aber sie sind nicht schuld daran dass Menschen beide Meinungen als gleichwertig wahrnehmen.“ Dass Menschen denken, dass die Querdenker etwas mit „denken“ zu tun haben.

Wenn etwas nicht funktioniert, aka das gegenwärtige Verhalten von vielen Medienkanälen, dann muss man etwas ändern. Weiterso und hoffen, dass sich etwas ändert, …

Es ist unlogisch zu sagen: die Medien sind wichtig als 4 Säule der Demokratie für die Information der Menschen, und dann wenn sich die Informationen der Menschen in die falsche Richtung bewegen, ohh daran sind die klassischen Medien nur am Rande etwas Schuld. Beides kann nicht stimmen.
Ausser das Fehlwissen der Menschen beruht wirklich auf einen genetischen Defekt oder der Abwesendheit der Nordseewellen.

1 „Gefällt mir“

Natürlich haben die großen Medien einiges falsch gemacht und ich hoffe, sie arbeiten das auf.
Gefeiert wurde derjenige, der einen Studenten in einer Tankstelle erschossen hat, weil er ihn freundlich bat, die Maske aufzusetzen, nicht in den großen Medien.
Aufgerufen, den politisch Verantwortlichen mit Waffengewalt klar zu machen, dass diese „Diktatur“ so nicht weitergehen kann, wurde auch nicht in den großen Medien. Die Bild war da teilweise nah an der Grenze, wofür der Medienrat sie abgemahnt hat. Gibt es so ein unabhängiges Kontrollmedium für die Sozialen Medien auch?

2 „Gefällt mir“

Natürlich nicht! Was nützt es, jemanden zu beleidigen? Auf diesem Niveau will ich nicht diskutieren. Es soll doch immer um die Sache gehen.
Trotzdem bin ich definitiv anderer Meinung als du. Totschweigen hilft gar nichts. Damit lässt du die anderen in ihrer Blase. Wenn niemand widerspricht, muss ihre Doktrin ja die richtige sein.
Das hat übrigens schon damals bei Hitler nicht funktioniert, als das Ausland dachte: Nicht damit auseinandersetzen löst das Problem. Hat es nicht und das funktioniert auch heute nicht.

1 „Gefällt mir“