LdN 250 - Lücke bzgl USA in der Darstellung der Hintergründe Afghanistans

Hallo,
in der grundsätzlich richtigen Zusammenfassung der geschichtlichen Hintergründe in Afghanistan (sowjetischer Einfluss, Aufstieg der Taliban), ist mir aufgefallen, dass der US-amerikanische Einfluss nicht erwähnt wurde. Der Afghanistankrieg (1979–1989) gilt als Stellvertreterkrieg zwischen USA und Sowjetunion im Rahmen des Kalten Krieges, die Mudschahidin (islam(ist)ische Widerstandskämpfer in dem Konflikt) wurden von den USA und Pakistan mit Waffen versorgt und trainiert, Pakistan unterstützte später dann auch die Taliban:

CIA-Missionen in Afghanistan (Frankfurter Rundschau):

Der US-Schattenkrieg gegen die Sowjetbesatzer freilich war nicht nur der Krieg des Charlie Wilson. Präsident Jimmy Carter hatte die geheime CIA-Operation 1979 unmittelbar nach dem Sowjeteinmarsch angeordnet, Nachfolger Ronald Reagan weitete sie aus […] Dass der damalige Geheimkrieg am Hindukusch zugleich die Saat legte für den späteren Aufstieg militanter Islamisten, von den Taliban bis El Kaida, mochte Charlie Wilson so nie sehen.

Washington Post:

Um den Widerstand gegen die sowjetische Besatzung in Afghanistan anzuspornen, hatten die USA unter anderem mehrere Millionen Dollar in gewaltverherrlichende Lehrbücher investiert. Mittels dieser Bücher, die mit Gewaltdarstellungen, islamistischen Lehren und aus dem Zusammenhang gerissenen Koranversen gefüllt waren, wurde den afghanischen Schulkindern die Lehre vom Dschihad (Heiliger Krieg) nahegebracht. Rechenaufgaben wurden darin mit Abbildungen von Panzern, Raketen und Landminen illustriert. Diese Bücher wurden ebenfalls in Lagern für afghanische Flüchtlinge in Pakistan im Unterricht eingesetzt. Auch die Taliban verwendeten die von den USA produzierten Bücher. Die Bücher sind teilweise heute noch in Gebrauch.

Wikipedia - Mudschahidin in Afghanistan

Wikipedia - Operation Cyclone