LAMP-SEQ Schlüsseltechnologie für das flächendeckende Testen?

https://www.nature.com/articles/s41587-021-00966-9

Ein in Deutschland entwickeltes Verfahren könnte, wenn die Praxis hält was die Theorie verspricht das bisherige Abstrichdilemma bei 2g+ (was in vielen Bereichen eine Frage der Zeit sein dürfte) entspannen. Schnelltests sind zwar schnell und billig, aber ungenau und anwenderabhängig.
PCR-Tests sind zwar genauer, aber wenn wir anfangen alle Altenheim/KH/ Schul/Kitamittarbeiter per PCR zu testen dürften wohl die Labore bald in die Knie gehen, von den Kosten einmal ganz abgesehen. Pooltestungen erfordern immer einen zweiten Schritt um das infizierte Individuum ausfindig zu machen.

Die oben erwähnte Technologie verspricht große Mengen an Proben in einer einzelnen PCR laufen zu lassen, im Gegensatz zu bisherigen pooltests aber über eine Nukleotidmarkierung eine Nachverfolgbarkeit zu gewähren.
Aufgrund dieser Markierungen ist natürlich die einzelne PCR teurer, dadurch das jedoch zigtausend proben (Bspw. die Frühschicht einer Uniklinik) auf einmal getestet werden können, könnte sich das pro test als relativ günstig erweisen.

Nun bin ich kein Labormediziner. Mich würde interessieren ob sich in diesem Forum vielleicht User herum treiben die diese Technologie besser einschätzen können als ich? Ist der Erfinder hier ein bisschen optimistisch oder könnte hier ein großer Wurf gelungen sein? Weiß jemand vielleicht ob diese Technik irgendwo schon im Alltag angewendet wird? Die Publikation ist immerhin schon von Juni.

Und nicht zuletzt dachte ich das vielleicht auch die beiden Jungs Spaß an dem Thema haben könnten, sozusagen als deep dive in die Umsetzbarkeit von 2G+, die ich logistisch bis hierhin absolut nicht sehe.

VG