Klimaschutz: Was plant welche Partei? (Quarks)

Der ÖRR hat versucht anhand „wissenschaftlicher Kriterien“ versucht herauszufinden, welche Partei wohl am erfolgreichsten das Klima schützen wird.

anbei das Video:

Das überraschende Ergebnis: die FDP. Müssen wir uns von der Idee verabschieden, dass die Grünen hier das beste Know How haben?

Na, welches Video hast Du denn gesehen?

Ja, tatsächlich steht die FDP im Ranking mal kurz auf dem ersten Platz, aber nur, wenn man nicht berücksichtigt, dass die einzige von der FDP beabsichtigte Maßnahme komplett unrealistisch ist, weil sie zu einer erheblichen Stromversorgungslücke führen würde. Deswegen wird die FDP von den Autorinnen auch postwendend auf den vorletzten Platz (nur vor der AfD) verschoben.

Kompetenz wird der FDP in Sachen Klimaschutz in diesem Video nun wirklich nicht zugesprochen, eher Wunschdenken und Phantastereien.

Das Video kann man aber wirklich empfehlen. Am besten von ganz vorn bis ganz hinten anschauen. Leider befasst es sich ganz konkret nur mit der Energieversorgung, aber das ist ja immerhin der größte Brocken.

Ich muss ehrlich sagen, die Behauptung von @derFragensteller oben hat mich schon ziemlich geärgert, weil das eine arg manipulative Verwendung des Ergebnisses ist.

3 „Gefällt mir“

Das Video ist ziemlich ernüchternd wenn man es ganz ansieht und die Aussagen darin auch versteht.

Ich halte die Versprechungen der FDP für unrealistisch/utopisch vor allem da sie keine klaren Ziele/Eckpunkte nennt. Letztendlich wird es darauf hinaus laufen „lieber keinen Klimaschutz als falschen Klimaschutz“

Edit

Die Grünen haben halt konkrete Pläne, was sonst keine andere Partei vorweisen kann.

2 „Gefällt mir“

Naja, wenn man sich die Parteiprogramme anschaut muss man schon zugestehen, dass die LINKE zumindest im Parteiprogramm tatsächlich deutlich konkretere Pläne zum Thema Klimaschutz hat als die GRÜNEN.

Die Frage ist halt nur: Glaubt man der Linken, dass sie, wenn sie es tatsächlich in eine Regierung schaffen würde, dass sie diese Klimaschutz-Pläne auch umsetzen wird? Bei den GRÜNEN weiß man im Hinblick auf den Klimaschutz zumindest, dass der Klimaschutz tatsächlich der Kern der Parteiidentität ist, bei der LINKEN muss man halt immer befürchten, dass am Ende doch Klima- und Sozialpolitik gegeneinander ausgespielt werden könnte…

Und natürlich muss man Soziales und Klima nicht zwangsläufig gegeneinander ausspielen - aber die realistische Gefahr ist, dass sowohl Soziales als auch Klima viel Geld kostet und das Geld auch bei den besten Besteuerungskonzepten und dem Wegfall der Schwarzen Null irgendwo begrenzt ist, daher unter Umständen Kompromisse gemacht und Prioritäten gesetzt werden müssen.

(Ob es gut oder schlecht ist, dass die Prioritäten bei der LINKEN im Zweifel im sozialen Bereich liegen, hängt natürlich vom eigenen Standpunkt ab… ich finde beide Themen unglaublich wichtig, intakte Umwelt und intakte Gesellschaft sind halt beide unverzichtbar…)

4 „Gefällt mir“

Habe mir die Mühe gemacht, die YouTube-Kommentare zu lesen. Sie waren durchwegs schwer negativ gegenüber der „Degradierung“ der FDP gegen Ende. Obwohl ich auch glaube, dass der Plan der FDP ein Wunschtraum ist, scheint das Konzept der Moderatorinnen tatsächlich nicht gut überlegt gewesen zu sein und also wirklich angreifbar.

Erstaunlich aber, wieviele offensichtlich FDP-Freunde sich da zu Wort gemeldet haben, mit teilweise Hunderten von Daumenhoch und teilweise gar nicht blöden Gedanken. Viele behaupten gar nicht, dass die FDP das so umsetzen kann, aber sie bemängeln, dass nicht mit gleichem Mass gemessen wurde, dass bei der FDP NICHT nachgefragt wurde, wie sie mit der Stromlücke nach einer vom Markt erzwungenen Abschaltung der Kohlekraftwerke umgehen würden - und da haben die erbosten Kommentatoren leider einen Punkt. Das wäre nun wirklich interessant gewesen. Das zu erwartende Herumgeeiere hätte dann den vorletzten Platz eher erklärt und den Kritikern nicht so einen Steilpass gegeben.

Viele haben den Beitrag gleich noch genutzt, um den öffentlich-rechtlichen Rundfunk als links-grüne Veranstaltung zu bezeichnen und die durch die FDP beabsichtigte finanzielle Beschneidung des ÖR als nun überfällig hinzustellen.

Bin wirklich etwas konsterniert nach diesem Erlebnis. Die FDP ist mE eine rücksichtslose Elitenpartei, die so tut, als hätte jeder Mensch die gleichen Chancen, und die die oben sind, sind allein ihrer Tüchtigkeit wegen dort und der Rest ist entsprechend und verdientermassen unten. Das ist eine deprimierende Weltsicht, ohne Empathie und ehrliche Beobachtung der Mitmenschen. Ist doch prima, wenn man so einfach die eigene Privilegiertheit ableiten kann und guten Gewissens den Abstand vergrössern darf und eigentlich sogar muss.

1 „Gefällt mir“

Warum dieser Quarks-Beitrag nicht unproblematisch ist, wird hier schön erklärt:

Meine 5 Pfennig zu dem Thema:

  1. In LdN256 berichten sie, dass in England durch einen ausreichend hoch angesetzten CO2 Preis bereits alle Kohlekraftwerke vom Netz gegangen sind - genauso steht es im FDP Wahlprogramm, also kein „Wunschtraum“, sondern offensichtliche Realität die anderswo bereits erfolgreich umgesetzt wurde.
  2. In dem ARD Format „Vierkampf“ vom 12.9. sagte Lindner frei aus dem Gedächtnis, dass wir bisher unsere Energieversorgung importieren (Öl, Gas,…) und es eine unnötige Utopie sei mit der Energiewende direkt auch noch autark zu werden. Also fehlender Strom wird im Ausland eingekauft. Meine persönlichen Bsps dafür: Frankreich mit vielen AKWs, Island mit Energieüberschuss Dank Vulkaninsel. Damit wäre das Argument Stromausfall auch hinfällig. Wobei dann die Finanzierung im Raum steht.
  3. Das Argument mit dem zweierlei Maß finde ich auch zutreffend. Denn die Linke landen in dem Quarks Video auf Platz 1 weil sie die meisten Zahlen nennen, zb wie viele Windräder gebaut werden pro Jahr. Aber sie sagen nirgends wie diese genehmigt oder bezahlt werden. Und aus eigener Erfahrung, habe Windräder für den Staatsforst in BaWü umgesetzt, weiß ich dass ohne Änderung auf Seiten der Bürokratie diese Zahlen alle Wunschtraum bleiben. Unter 5 Jahre dauert kein Genehmigungs- und Bauverfahren.
    Außerdem lehnt die Linke einen CO2 Preis ab bzw dessen Erhöhung, wobei aus diesen zitierten Expertenberichten hervorgeht, dass dieser ein entscheidender Faktor ist ohne den es nicht funktionieren wird. Also hätte man die Linke ebenfalls abwerten müssen.