Impfung: von den Besten lernen

Ich finde das Interview sehr spannend und es enthält viele interessante (und differenzierte) Äußerungen. Die genannten drei wichtigen Faktoren treffen ja leider alle nicht auf uns zu.
Letztlich ist das trotzdem Impfnationalismus in Reinform. Wenn die EU genauso bestellt (und wahrscheinlich mehr bezahlt) hätte, würde man doch in Chile jetzt wahrscheinlich nicht in dem Tempo impfen und die globale Verteilung wäre noch schlechter. Da schließt auch die aktuelle Diskussion um Exportstopps an. Die führen zu mehr Impfdosen in der EU, nicht insgesamt.
Ob man mehr (bzw. eher oder überhaupt) auf Sputnik V und Sinovac hätte setzen sollen wäre dennoch eine interessante Diskussion, denke ich.

Ergänzung: Relevant gewesen wäre entsprechend eine breite Bestellung der EU, die zum frühzeitigen Kapazitätsausbau vieler Firmen geführt hätte. Das wäre (vielleicht sogar in Verbindung mit späterer Patentfreigabe um möglichst viele dieser Werke zu nutzen) mal eine echte Bazooka gewesen. Kein neuer Punkt, aber der Vollständigkeit halber…

1 „Gefällt mir“