Impfpflicht Masern vs COVID

Hallo,
in der vorletzten Lage (267) habt ihr in einem Nebensatz gesagt, dass sich keiner mehr für das Thema Masernimpfpflicht interessiert. Das kann ich so nicht unterschreiben. Da ich im pädagogischen Bereich tätig bin, bin ich aktuell sehr stark mit dem Thema konfrontiert, weil bis zum 31.12.21 (Ende der Übergangsfrist) alle Schüler*innen und Beschäftigte im pädagogischen Bereich die Masernimpfung bzw. -immunisierung nachweisen müssen. Das ist einerseits für uns als Schule mit sehr viel Verwaltungsaufwand verbunden und fordert zusätzlich die Kapazitäten der Ärzte und Gesundheitsämter in einer Zeit, wo sich doch alles auf die Bekämpfung der COVID-19-Pandemie konzentrieren sollte. Gleichzeitig höre ich viel Unmut von Seiten der Eltern, die diese Quasi-„Überbewertung“ der Gefährlichkeit der Masern im Vergleich zu COVID überhaupt nicht nachvollziehen können. Mal davon abgesehen, dass durch die Hintertür die Impfpflicht für Röteln und Mumps mit durchgesetzt wird, weil der Masernimpfstoff nur in Kombination mit diesen verimpft wird. Viele Betroffene trauen sich in heutigen Zeiten schlicht auch nicht mehr, sich öffentlich gegen die Masernimpfpflicht zu äußern, um nicht mit Querdenkern in einen Topf geworfen zu werden. Das ist einfach insgesamt ein sehr heikles Thema und für die Betroffenen definitiv nicht vom Tisch.

1 „Gefällt mir“

Nun, so hart das klingt: wenn jetzt die übergangspflicht endet, ist das Thema zumindest bald durch.

Und die Leute, die die Ungleichbehandlung von Masern und Covid monieren: stimmt, die politischen Realitäten sind nicht immer konsequent.

1 „Gefällt mir“

Die Masernimpfpflicht wurde doch schon vor Ewigkeiten beschlossen und da muss ich mich fragen wieso man darauf nicht vorbereitet ist? Und das zumindest diese irrationalen Gegner nicht noch in den Medien hofiert werden erleichtert mich als Vater. Die Masernimpfung ist ein no Brainer und zum Glück wurde vom Gesetzgeber diese Regelung getroffen. Eine Verweigerung dieser Impfung fällt für mich nämlich unter Kindeswohlgefährdung und ich bin froh dass wenn mein Sohn in 1 Jahr in die Krippe geht diese Impfung Voraussetzung ist.

3 „Gefällt mir“

Na also diese wahrgenommene Diskrepanz ließe sich von Seiten der Politik doch leicht lösen: durch eine Corona-Impfpflicht.

5 „Gefällt mir“

Ja, zurecht, oder? Gibt ja ähnlich wie bei Covid keine guten, fundierten Argumente dagegen.

Für Kinder sind Masern übrigens sehr viel gefährlicher als Covid.

Meiner Meinung nach sollte man die Stiko rechtlich und personell stärker aufstellen und dann alle ihre Empfehlungen als Impfpflichten umsetzen. Würde man sich als Gesellschaft auch in ein paar Jahren dran gewöhnen und dann wäre das Thema vielleicht einfach mal durch.

8 „Gefällt mir“

Ich habe mich aufklären lassen, dass eine Masernimpfung septisch ist, was heißt, dass sie 100% vor einer Weiterverbreitung schützt. Da mache eine Impfpflicht natürlich Sinn.
Da das bei einer Corona-Impfung nicht so ist, sei es unverhältnismäßig, hier eine Impfpflicht einzuführen.

Meine Argumentation, dass eine geringere Verbreitung immer noch besser ist, als gar nichts zu tun, wurde dann mit einem Sahra-Wagenknecht-Video widerlegt.

2 „Gefällt mir“

Das ist diese false balance die sich Medienmenschen wie Lanz vorwerfen lassen müssen. Dadurch dass auf Grund von Quotengier genauso viele Schwurbler wie Impfbefürworter eingeladen werden, wir suggeriert es wäre eine völlig offene Diskussion und nicht längst zu 99 % wissenschaftlicher Konsenz. Ich muss dabei auch an das eklige Geschwurbel von Precht denken was Lanz kritiklos abgenickt hat.

1 „Gefällt mir“

Nun sind Masern ja wesentlich ansteckender und gefährlicher, auch wenn einem das momentan nicht so vorkommt (Stichwort Präventionsparadoxon).
Dennoch ist die Impfquote ja bereits >90% (Impfquoten bei Säuglingen und Kleinkindern » Impfquoten » Monitoring & Daten » Nationale Lenkungsgruppe Impfen (NaLI) ») was leider zu wenig ist, da laut WHO mindestens 95% für eine Herdenimmunität benötigt werden.

Ich halte es da nach wie vor mir Drosten: vielleicht brauchen wir noch einen richtig harten Winter, mit vielen Toten, bevor wir’s begreifen…

Das ist meiner Ansicht nach aber falsch, aber auch unglaublich schwer zu vergleichen. Masern hat ja ganz andere Infektionswege als COVID-19 und die Impfquote ist auch eine andere. Die Letalität von Masern wird mit 1:1000 eingeschätzt, also gar nicht so viel anders als Corona. Darüber hinaus gibt es aber auch wirklich schlimme Komplikationen, wie z.B. Hirnhautentzündungen und Nervenschädigungen, die zwar für sich selten sind, aber in der Masse doch erhebliche Risiken darstellen.
Zumal gibt es bei Masern eine leichte und „echte“ Herdenimmunität für die Impfung, da eine Infektion danach praktisch ausgeschlossen ist und - anders als bei COVID-19 - das Risiko andere geimpft anzustecken praktisch gleich Null ist.

Und mit der Durchführung wundere ich mich auch etwas: Wir mussten selbstverständlich auch schon während der Übergangszeit für alle unsere Kindern die Masernimpfung bei den Einrichtungen nachweisen; kannst du erklären, warum das mit Ablauf jetzt noch einmal erhöhten Aufwand bedeutet? Das läuft ja schon seit anderthalb Jahren bzw. ist seit Sommer 2019 klar, dass die Pflicht kommt und die Einrichtungen (oder Träger) das überprüfen müssen.

3 „Gefällt mir“

Naja, ich finde, es ist schon ein Unterschied, der Umsetzung der Masern-Impfpflicht kritisch gegenüber eingestellt zu sein oder das rechtsdurchsetzte Geschwurbel der Querdenker zu unterstützen. So einfach sollte man es sich nicht machen. Die Spaltung kommt doch genau deswegen zustande, weil Polemisierung an so vielen Stellen differenzierte Meinungsäußerung verdrängt.

Sehe da nach wie vor kein Argument. Die medizinische Realität bleibt von Leuten, die denken, dass Steiner in seinem Leben irgendwas von Wert gesagt hätte gänzlich unberührt.

(Ja, das ist jetzt ein bisschen polemisch.)

5 „Gefällt mir“

Die Querdenker haben sich ja aus den anthroposophischen Impfgegnern gebildet.
Der Anschluss zu Reichsbürgern und Rechten erfolgte erst später, von denen initiiert und dankbar von Herrn Ballweg angenommen. Der hat sich anfangs heimlich mit denen getroffen und öffentlich dementiert. Als dann aber Fotos auftauchten und ein Gastwirt bereitwillig erklärte, dass sie auf dem Foto bei ihm waren, gab er es auch öffentlich zu.

2 „Gefällt mir“

Eine septische Impfung gibt es nicht, es gibt nur eine sterile Immunität durch Impfung.
Aber es geht doch nicht um die Weiterverbreitung, sondern auch um die Schwere der Verläufe und wie viele Krankenhausbetten und Tote daraus resultieren. Das ist doch unser eigentliches Problem gerade, nämlich dass die Kliniken überlastet sind. Wenn tatsächlich alle (aufgrund Impfung oder Herdenimmunität) nur eine leichte bis mittelschwere Erkältung hätten, wäre Corona kein Problem mehr.

Oh Gott, ein- und derselbe zugelassene Impfstoff wirkt noch gegen zwei andere fiese Krankheiten! Sowas lass ich mir auf keinen Fall spritzen, wer weiß was da drin ist…< /sarcasm> SCNR

4 „Gefällt mir“

Was ist denn aus Deiner Sicht das Problem an der Umsetzung? Der Aufwand dadurch? Wie andere ja schon gesagt hatten, weiß man doch seit über zwei Jahren, dass das kommt und wie gesagt, konnten die Nachweise doch auch schon vorher eingeholt werden (und wurden es doch in vielen Fällen auch). Die aller-, allermeisten Kinder werden doch einfach im Laufe Ihrer normalen Vorsorgeuntersuchungen geimpft und im selben Zuge die Nachweise von den Kinderärzt*innen ausgefüllt. Wir haben die dann einfach in den Einrichtungen abgegeben und gut war. Ich verstehe nicht, genau, wo hier das Problem mit der Umsetzung an sich ist. Dass es aus medizinischer Sicht eigentlich nur Argumente für die Impfpflicht gibt, ist ja dargelegt worden.

Der Punkt, dass es die Masernimpfung in der EU derzeit nur als MMR-Impfstoff gibt, ist tatsächlich etwas problematisch, aber im Grunde gelten für Mumps und Röteln genau das gleiche. (Für Röteln erst recht, da sich gerade in Kitas ja nun häufig auch gehäuft schwangere Frauen aufhalten.)

Ich fände es gut, wenn Du noch einmal ausführst, was genau nun an der Impfpflicht oder ihrer Umsetzung aus Deiner Sicht kritisch ist.

1 „Gefällt mir“

Man sollte vor allem jene Mediziner austauschen die denken es wäre in Ordnung bei Anthroposophischen Impfgegner zu sprechen.

1 „Gefällt mir“

Hast du einen Beleg dafür ?
Das mag in Teilen bzw. im Bezug auf spezielle regionen, Organisatoren stimmen, auch wenn Anthroposophie hier eine starke Verkürzung ist. Allerdings gab es bei den Esos auch schon immer Verbindungen zu rechten die neue germanische Medizin gabs auch vorher schon ebenso wie die ganzen Pegida Leute in Sachsen.

Grundsätzlich sind die esos und Anthroposophen ist eine extrem heterogene Szene die von linksradikalen anarchoprimitivisten über liberale bis hin zu rechtsextremen der NGM odee den Siedlerbewegungen reicht. Ähnlich wie bei den Anastasias und permakultur Leuten ist denen oft selbst nicht klar in was für einer Querfront die sich da befinden.

1 „Gefällt mir“

Man kann sich doch theoretisch darum kümmern nicht die 3fach sondern nur die Masernimpfung zu bekommen. Müsste man halt vorher in der Apotheke holen und zum arzt schleppen. Ich ich sehe gerade man müsste den wohl aus Russland bestellen ^^

Ich hoffe dein Post ist auch sarkastisch gemeint :smiley:

Hier noch ein faz-Artikel, leider hinter paywall
https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/querdenker-um-michael-ballweg-treffen-reichsbuerger-peter-fitzek-17070780.html?service=printPreview

Habe das damals in irgendeiner Fernsehsendung gesehen, kann aber nicht mehr sagen, welcher.

1 „Gefällt mir“