Frage zur Finanzierung

Tl;dr: Gibt es eine Direktspendengrenze ab der Ihr werbefrei (ohne ‚+‘) werdet?

Moin ihr Beiden @vieuxrenard @philipbanse,
ich gehe davon aus, dass Ihr euch darüber bereits Gedanken gemacht habt, dennoch kurz der Kontext:

Podcasts werden noch in 500 Jahren gehört und es wäre doch schön, wenn wir der Nachwelt werbefreie Inhalte hinterlassen können. :stuck_out_tongue:
Ich werde in Kürze mit meinem Studium fertig und dann wird etwas Kleingeld übrig sein.
Ich möchte mein Geld nicht in einen WalledGarden werfen (no offence) - hier ‚Lage+‘.
Es geht hier nicht um Sozialneid, wenn Ihr eure Grenze bei 100.000 €/Jahr/Kopf ansetzt - alles gut :wink:

Ich fände es allerdings sehr cool, wenn die Community die Möglichkeit bekommt über einen von euch festgelegten Rahmen mitzubestimmen, ob es Werbung (ohne Walled Garden) braucht.

Mir würde ein „bzgl. unserer monatlichen Kosten sehen wir uns zu x% unterfinanziert“.
Alternativ: „Wenn X% der Hörer 50 Cent/Monat spenden würden, dann wären wir durchfinanziert und werbefrei.“
Das könntet ihr von (monatlichen) Daueraufträgen abhängig machen.

Der kleine, aber feine Unterschied ist, dass Ihr klarmacht, dass man mit einer Spende etwas bewirken kann. Jeder Hörer hat die Möglichkeit zur ‚öffentlichen Werbefreiheit‘ beizutragen.

Ein „zur Kenntniss genommen“ würde mir genügen ^.^

LG und (ansonsten) weiter so :slight_smile:

1 Like

Hi, ehrlich gesagt finden wir, dass es völlig in Ordnung ist, wenn es eine öffentliche Folge der Lage mit Werbung gibt, die normalerweise wenig stört, und eine Plus-Folge ohne Werbung.

Warum sollten wir denn die Einnahmen aus der Lage künstlich beschränken? Wer Bücher schreibt, der stellt den Vertrieb ja auch nicht ab dem 10.000. Buch ein.

Hmmm, vllt. haben wir auch aneinander vorbei geredet.

Die Mehreinnahmen (über die eigene Grenze hinaus) sind ja nicht ausgeschlossen.
Ganz ehrlich, ich wäre froh wenn ihr beiden (inkl.) der Redaktion mit den Inhalten ‚glücklich und reich‘ werdet. :wink:

Meine Annahmen:

  1. Ihr benötigt einen gewissen Finanzierungsrahmen (Fixkosten) - versteht jeder
  2. Diese Fixkosten werden aktuell (teilweise) durch Werbung getragen bspw.: Plus-Inhalte - auch cool, besser so als gar nicht :slight_smile:
  3. Wenn es die Finanzielle Lage hergibt, dann produziert Ihr auch gerne ‚ohne Werbung‘ - sehe ich durch die Plus-Inhalte ebenso als gegeben an.
  4. Es gibt Produzenten, die es dank ihrer Community hinbekommen ohne Werbung zu produzieren - ich denke da primär an die Metaebene (‚Pritlove Universum‘).
    Diese Produzenten stehen vor den gleichen Problemen - Ich muss da besonders an diese Podcast-Episode, Kapitel 11 (https://freakshow.fm/fs220-mein-hotel-brennt) aus 2018 denken.
    „Wenn dich 5-10% deiner Hörer unterstützen, dann läuft der Hase.“
    Benchmark: Für diesen speziellen Podcast wird in dem Kapitel von 40.000 Downloads pro Folge (nach 1 Monat) gesprochen, ist aber ggf. schwierig, weil es einer aus mehreren ist.
  5. Einmal im ‚happy floating‘-Bereich muss nur selten (ggf. Anlassbezogen auf die Spenden aufmerksam gemacht werden).
  6. Der Rückfall auf Werbefinanzierung ist nicht ausgeschlossen.
  7. Kunden sind diejenigen die das Geld bringen. Egal welche Art von Werbung geschaltet wird, der Fokus, das was ihr primär machen wollt, verschiebt sich.
    Versteht mich nicht falsch, eure Auswahl ist sehr gut (auch wenn dieses Lob nicht zu meinem Argument passt :sweat_smile: ).

zu 4) … Ich gehe davon aus (feeling), dass die größe der Community bei der Lage das auch möglich machen könnte.

… … … Daher kam die Idee und letztlich der Anstoß :wink:

Ansonsten, eure Zeit ist kostbar, soweit ihr mit der aktuellen Lösung zufrieden seid - all fine
LG :slight_smile:

1 Like