"Die Schulen" - falscher Begriff!

Liebe Lage,

Ich würde euch bitten, wenn es um politische Entscheidungen geht (Geld für Lüftung & digitale Lösungen bereitstellen, Konzepte entwickeln (lassen) etc.) das sprachlich nicht in den Begriff „die Schulen“ zu packen.
Mir ist schon oft (gerade auf Twitter) aufgefallen, dass viele über „die Schulen“ sprechen, auf Nachfrage aber Bildungsministerien & politische Entscheidungen gemeint haben.

Die meisten Schulen hätten Konzepte für Wechselunterricht, in Bayern war das zB Teil des Stufenplans, der jetzt ausgehebelt wurde. Schulen müssten nur die konkreten Bedingungen abwarten, aber Konzepte liegen in den Schubladen. Wären die Bedingungen für den Wechselunterricht genauer definiert, wären die Konzepte sicherlich noch spezifischer, aber nachdem die Ministerien gerne Samstagabend für Montag Maßnahmen beschließen, konnte man sich nur grob vorbereiten. Politisch wurde dann übrigens entschieden, nicht mal bei Inzidenz 200 zu teilen (München).

„Die Schulen“ sind digital nicht vorbereitet gewesen, weil der Digital-Pakt erst vor einem Jahr in Kraft getreten ist & der bürokratische Prozess lang ist, weil Lehrkräfte zusätzlich Systemadministration betreiben müssen etc. etc.

Ich gebe euch vollkommen Recht, dass investiert werden muss! Nur verliert die Forderung sich, wenn dann von „den Schulen“ gesprochen wird (habt ihr nicht ausschließlich, aber doch so oft, dass ich das unbedingt schreiben wollte :wink: Das machen Politiker übrigens gerne sprachlich, um die Verantwortung etwas von sich weg zu schieben.

Liebe Grüße :sunflower:

2 „Gefällt mir“