Das Ortskräfte-Debakel hat im Innenministerium seinen Ursprung

2 „Gefällt mir“

Eine sehr gute, kluge Analyse mit vielen Fakten und wenig Spekulation. Sie bestätigt viele meiner Vorstellungen und rückt andere zurecht. Danke für den Link @Marc !

Zwei Dinge ergrimmen mich dabei besonders (taten es vorher schon): Die willige Reaktion des Ministeriums auf hysterische Medienaktionen zu eigentlich minderen Ereignissen im Allgemeinen, und im Besonderen die Tatsache, dass Seehofer als abgehalfterter MP als Trostpflaster Innenminister geworden ist und tatsächlich die ganzen 4 Jahre geblieben ist, obwohl er spätestens mit der Affäre Maaßen hinausgejagt hätte werden müssen.

Dass jeder Innenminister doch auch sehr abhängig und getrieben ist von den selbstbewussten, erfahrenen Abteilungsleitern war mir viel weniger bewusst als es in dieser Analyse so anschaulich hergeleitet wird. Ich kann es mir bei Seehofer aber prächtig vorstellen, wie das funktioniert hat. ME ist Seehofer zu 98% ein Instinktpolitiker und 2% steuert vielleicht Intellekt bei, Letzteres zudem vermutlich altersbedingt und aus mangelnder Übung stark abnehmend. Erschreckend ist, wie viele Leute auf seinen nicht zu leugnenden Charme hereinfallen, anstatt mal genau hinzuhören, was er gelegentlich sagt: nämlich leeres Zeug, bestenfalls das sagt, was ihm seine Hardliner einflössen. Und weil das ja kaum jemand weiss, verkauft es Seehofer problemlos als das Ergebnis seiner Denkanstrengungen, und er glaubt es vermutlich auch selbst, damit er noch in den Spiegel schauen und als Minister durchhalten kann.

Er war ja der Urheber der Ausländermaut als er noch besser im Saft stand. Diese Idee war vom Bierzeltdunst inspiriert und hat dort ja wirklich eingeschlagen. Da war eben der Instinktmensch, der aus dem Nichts eine solche Idee erschaffen hat. Und er hatte noch die Autoriät, die 2 armen Kerle Dobrindt und Scheuer zur Durchführung zu verdonnern und sich selbst weitgehend schadlos zu halten.

Ich muss mich wirklich zusammennehmen, um nicht giftig zu werden, wenn ich an Seehofer denke, nun besonders mit seinen Zwangsvorstellungen zu Abschiebungen (Seehofers 69) und „Sicherheitsprüfung“ bei den Ortskräften. Der Instinktmensch hat eine panische Angst, die Knallharten unter den Unionswählern an die AfD zu verlieren. Aber er glaubt wohl auch selbst irgendwie an das Feinbild „Islam“ und an seine naive Vorstellung, mit Sicherheitsüberprüfung Anschläge auszuschliessen. Am liebsten würde er natürlich gar niemanden ins Land lassen, es sei denn handverlesene, superfleissige, superangepasste ehemalige Afghanen einzeln in mustergültigen mittelständischen Familienunternehmen, deren Patriarchen CSU-Mitglieder sind.

Das kann ich hier auch noch loswerden: Ich habe Angela Merkel geschätzt für ihre (offensichtliche) Unbestechlichkeit (natürlich nicht für ihre Untätigkeit hinsichtlich Klimaschutz und aller ausgesessenen Reformnotwendigkeiten). Was mich aber unmittelbar schwer geärgert hat, war die Dreistigkeit, wie sie Christian Wulf und Steffen Seibert mE nur wegen ihrer Nettigkeit und Beliebtheit den Bürgerinnen einfach vorgesetzt hat um Ruhe zu haben, und wie sie eben den abgetakelten, unfähigen Seehofer zu einem der wichtigsten Minister hat werden lassen - damit sie ihre Ruhe hat vor der CSU. Das werde ich ihr nie vergessen.