Corona Prämie in Betrieb

Hallo zusammen,

ich bin Geschäftsführer in einem Mittelständischen Unternehmen mit knapp 40 Mitarbeiter.
Leider haben wir trotz „versuchter“ Aufklärung leider in manchen Abteilungen eine sehr schlechte Impfquote. Ach durch persönliche Gespräche und verstärken der Maßnahmen zum Schutz aller hat sich die Bereitschaft zur Impfung nicht erhöht.

Für mich als Unternehmer herrscht ein hohes fast betriebsgefärdendes Risiko das bei den hohen Coronazahlen bald der/die erste Corona positiv ist und damit mehr oder weniger die Produktion lahmgelegt wird. Zusätzlich entstehen Kosten für die Tests welche durch den Arbeitgeber gestellt werden müssen aber das Ergebnis nicht direkt abgefragt werden kann. Es läuft auf reiner Vertrauensbasis das sich die Mitarbeiter/innen wirklich selbst testen bevor sie zur Arbeit kommen.

Deshalb denke ich darüber nach, eine Prämie für alle Geimpften einzuführen (Etwa 200 €)
(Alleine ein zusätzlicher Krankheitstag je Mitarbeiter Kostet etwa 150-200€)

Diese möchte ich so einführen das sie Gezahlt wird an alle die bis Mitte Januar einen vollständigen Impfschutz haben.

Hat hierzu schon jemand Erfahrung und wie seht ihr das Thema?
Freue mich über eure Anregungen

Viele Grüße
Marian Riegger

2 „Gefällt mir“

Vielen Dank für die spannende Perspektive und den kreativen Vorschlag!

Nachdem die Abfrage des Impf-Status nun ermöglicht werden soll müsste das rechtlich möglich sein. Um ganz auf der sicheren Seite zu sein würde ich aber vermutlich lieber ein Antragsverfahren einführen, d.h. die Mitarbeitenden bekommen die Möglichkeit, die 200 Euro zu beantragen, wenn sie eine Impfbescheinigung beilegen. Zusammen mit dem Antrag könnte man dann eine saubere datenschutzrechtliche Einwilligung in die Verarbeitung des Gesundheitsdatums Impfstatus einholen.

3 „Gefällt mir“

Frage: Habt ihr einen Betriebsrat und das mit diesem bereits abgestimmt? Dann solltet ihr über eine Betriebsvereinbarung nachdenken.
Der Arbeitgeber darf nach allerdings aktueller Gesetzlage keine Gesundheitsdaten seiner Angestellten abfragen, das soll aber geändert werden.
Ein Prämiensystem dieser Art sollte an sich kein Problem darstellen.

Vielleicht als Vorbild, vor ein paar Tagen ging das bei mir im Thüringer Freundeskreis rum: die Böttcher AG aus Jena zahlt allen Mitarbeitenden eine Impfprämie, die bis Anfang 2022 geimpft sind. Also gleiches Konzept wie bei euch angedacht, nur dass dort 5.000€ gezahlt werden.