Corona-Abstrich-Labore_LdN207

Hallo,
Ich bin Medizin-Studierende und hab die letzten Monate während meiner Semesterferien an einer Corona-Abstrich-Stelle im Flughafen gearbeitet.
Ihr habt in der Folge 207 von eurer persönlichen desaströsen Erfahrung mit den Tests berichtet, und natürlich hört man auch sonst Erfahrungen aller Art. Da ich ein bisschen hinter die Kulissen der Tests gucken könnte, könnte ich jetzt alle möglichen Strukturen kritisieren, möchte an dieser Stelle aber eher eine Teilerklärung liefern, wie es zu den ganzen unterschiedlichen Erfahrungen kommt. Warum ein Test an einem Tag nach 24 h ankommt und manchmal nach einer Woche. Warum die App in manchen Fällen eingesetzt wird, in anderen nicht.
Ich denke mit Hauptursache (neben natürlich der politischen Organisation dahinter) sind die Labore. Je nach Bundesland und neuer Coronaregelung sind die Labore verschiedentlich überlastet. Unsere Teststelle wurde die letzten Monate von der Charité geleitet und in den Monaten Anfang Juni bis Ende September gab es zwei Laborwechsel. Also drei verschiedene Labore mit neuen Bedingungen, Verträgen, etc. Zuletzt wurden alle Abstriche der beiden Berliner Flughäfen jede Nacht nach Frankfurt ins Labor geflogen, da Berliner Labore keine Kapazitäten mehr hatten. Dieses Labor hat zum Beispiel auch nicht mehr mit der Corona-App kooperieren können/wollen. Also auch das Übertragungssystem der Ergebnisse ist von den Laboren abhängig.
Zum Oktober hin wurde dann nochmal der Träger der Teststelle gewechselt und die Charité hat die Arbeit an das DRK übertragen, womit auch der Vertrag mit dem Frankfurter Labor endete und wieder ein neues Labor gefunden werden musste.
Es läuft ganz viel falsch auf fast allen Ebenen dieser Testgeschichte. Wollte hiermit nur sagen, dass ein wesentlicher Grund, gerade für die verschiedenen Ankunftszeiten der Testresultate, die überlasteten Labore sind, bzw. deren Verträge und Zusammenarbeit mit den verschiedenen und auch überlasteten Teststellenträgern.
LG

2 Like

In einem Artikel vom Spiegel (https://www.spiegel.de/netzwelt/apps/corona-warn-app-test-labore-beklagen-versaeumnisse-der-telekom-a-b806ed4b-08b3-45b5-89bf-2e9f7ac59af8) habe ich auch gelesen, dass manche Labore nicht mit der App kooperieren, weil die Telekom keine Software für ihre Linux-basierten Systeme anbietet. Die Telekom widerspricht aber direkt im selben Artikel. Hier würden mich mal nähere Hintergründe interessieren. Konnte dazu leider sonst nichts mehr finden.