Bürger-Bugtracker

Hallo, ich denke schon länger über einen Bürger-Bugtracker nach und ob er der politischen Landschaft helfen würde und wollte das hier als Diskussionpunkt anregen.

Für eine genaue Erklärung muss ich ein bisschen ausholen. Speziell in der Entwicklung von Open-Source-Software versuchen die Entwickler auch das Entwicklungsmodell offen zu halten, also dokumentieren letztlich, wie Entscheidungen zustande kommen und was sich genau ändert. Im Grunde ähnelt der Prozess ein wenig einer demokratischen Regierung, die auch versucht, (politische) Entscheidungen in einem (zumindest im finalen Schritt) offenen Prozess zu treffen: Durch Abstimmungen über Gesetze in Parlamenten. Das Produkt des Ganzen, die Software, ist dabei ein wenig vergleichbar mit Gesetzen (die Synopse ist hier übrigens äquivalent zum „diff“).

In der Softwarewelt treten jetzt zwangsweise Fehler im Programm/Produkt auf und Leute, die sich für das Programm interessieren, haben Ideen oder Vorschläge. In diesem Fall muss der Benutzer irgendwie Kontakt mit den Entwicklern aufnehmen. Und damit das auch möglichst offen passiert, gibt es in der Open-Source-Welt Bugtracker. Diese stellen letztlich eine systematische Liste an Programmfehlern und Vorschlägen zu ihrer Verbesserung dar. Kombiniert ist das mit einer Diskussion über genau diesen Vorschlag/Programmfehler (bei der sowohl Benutzer als auch Entwickler mitmachen und wo man Einzelbeiträge auch bewerten kann usw.). Das ganze ist ein bisschen vergleichbar mit diesem Forum, aber deutlich strukturierter und auch mit dem Endprodukt, dem Programm verknüpft.
Hier ist ein Beispiel für einen solchen Bugtracker: Issues · mpv-player/mpv · GitHub

Genau so ein Verfahren vermisse ich in der Politik. Wenn ich ein politischen Anliegen habe (also als Bürger und letztlich „Benutzer“ der Gesetze), dann kann ich z.B. einem Politiker meines Vertrauens eine Mail senden. Das bekommt dann keiner mit und ich weiß vor allem nicht, ob dieser Politiker vielleicht schon einmal eine solche Anfrage bekommen hat und wie er darüber denkt, weil der Prozess eben nicht öffentlich ist.
Wenn ich in der Stadt, in der ich lebe, einen Straße mit lauter Schlaglöchern sehe, dann kann ich der Verwaltung schreiben, ob und wann denn ein neuer Belag dadrauf soll, aber außer Ratsprotokollen habe ich sonst keine Möglichkeit, herauszufinden, was das Schicksal dieser Straße ist.
Wenn ich einen konkreten Verbesserungsvorschlag habe, dann habe ich nicht so richtig eine Möglichkeit harauszufinden, ob das schon einmal vorgeschlagen wurde oder wie beliebt dieser Gedanke ist oder ob etwas dagegen spricht (außer ggf. in Medien, die diese Idee schon hatten).

In der Open-Source-Welt werden alle diese Fälle über einen Bugtracker gelöst. Ich würde mir einen solchen auch für meine Stadt, meine Kommune, die deutsche Bahn, die Bundesregierung usw. wünschen. Letztlich alle „Produkte“ der Öffentlichkeit, in denen man Fehler finden kann oder für die man Verbesserungsvorschläge hat.

1 „Gefällt mir“